Kategorien &
Plattformen

Friedenslicht geht von Königstein aus

Friedenslicht geht von Königstein aus
Friedenslicht geht von Königstein aus

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird am dritten Adventssonntag, 16. Dezember,  von Königstein aus in das Bistum ausgesendet. Um 15 Uhr wird auf dem Kapuzinerplatz unter freiem Himmel ein Gottesdienst gefeiert, der von Diözesankurat Jürgen Otto, der Katholischen Fachstelle für Jugendarbeit Taunus und einem Team ehrenamtlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder vorbereitet wurde. Bischof Georg Bätzing steht dem Gottesdienst vor und wartet mit den Gottesdienstbesuchern gespannt auf das Friedenslicht, dass während des Tages aus Linz von Pfadfindern mit dem Zug in die Diözese gebracht wird. 

Die zentrale Aussendungsfeier startet bereits um 13.30 Uhr mit einem pfadfinderischen Vorprogramm auf dem Platz. Unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“ lädt der gastgebende Pfadfinderstamm aus Königstein die rund 400 ankommenden Pfadfinderinnen und Pfadfinder zum Bemalen von Bannern und zu Tee und Stockbrot am Lagerfeuer ein.

Von der Aussendungsfeier werden die Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Friedenslicht weiter in ihre Gemeinden mitnehmen, um es dort als Zeichen des Friedens zu verschenken, in der Überzeugung, dass es für ein friedliches Miteinander "Toleranz, Offenheit und die Bereitschaft, aufeinander zu zugehen", braucht.

Seit 1993 gibt es das Friedenslicht in Deutschland.  Seit 25 Jahren wird es jedes Jahr vom Ring deutscher Pfadfinderverbände ausgesendet. Die Aktion wurde von dem österreichischen Sender ORF 1986 ins Leben gerufen. Seitdem entzündet jedes Jahr ein Kind die Flamme in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem. Von dort aus wird sie mit dem Flugzeug nach Wien gebracht, wo Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Licht übernehmen. Sie verteilen es als Symbol des Friedens in mehr als 25 Ländern Europas in privaten Haushalten und Institutionen. Am Mittwoch, 19. Dezember, um 17 Uhr, wird das Licht in den hessischen Landtag und in das hessische Ministerium für Soziales und Integration einziehen.