Kategorien &
Plattformen

Ein anderer Blickwinkel

Isabell Röll koordiniert die 72–Stunden-Aktion im Bistum Limburg
Ein anderer Blickwinkel
Ein anderer Blickwinkel
Isabell Röll koordiniert die bundesweite 72-Stunden-Aktion für das Bistum Limburg. © BDKJ Limburg

Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ setzen sich vom 23. bis zum 26. Mai bundesweit junge Menschen für eine gute Sache ein. Innerhalb von 72 Stunden werden sie versuchen, Projekte für die Allgemeinheit zu realisieren. Das kann der Bau eines Spielplatzes sein, die Renovierung des Jugendraumes oder die Erstellung einer wheelchair-Map. Bereits zum dritten Mal beteiligt sich auch das Bistum Limburg an der Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Bereits jetzt, vier Monate vor Beginn, laufen die Vorbereitungen. Isabell Röll, ehrenamtliche BDKJ-Vorsitzende im Bistum Limburg, ist mit dabei und erzählt, was hinter den Kulissen der 72 Stunden Aktion passiert.

Was ist für Dich das Besondere an der 72 Stunden Aktion?

Isabell: Das Besondere an der Aktion ist, dass sich viele Menschen, egal ob jung oder alt, für eine soziale Sache engagieren und einsetzen. Und die, die nicht direkt einer Gruppe zugehören, unterstützen und helfen von außerhalb. Und das alles zeitgleich in ganz Deutschland. Man ist selbst Teil von etwas Großem und fast schon Teil einer riesigen 72-Stunden-Familie.

Was sind Deine Aufgaben bei der 72-Stunden-Aktion?

Isabell: Als bekannt wurde, dass 2019 wieder eine 72-Stunden-Aktion stattfinden soll, haben wir uns im BDKJ-Vorstand abgesprochen, wer den „Hut“ aufhaben möchte. Und so haben wir uns dafür entschieden, dass ich die 72-Stunden-Aktion für Limburg koordinieren darf. Ich bin in der Diözesanen Steuerungsgruppe (DSG) und koordiniere zusammen mit einigen weiteren die 72-Stunden-Aktion für die Diözese Limburg. Das bedeutet zum Beispiel: Informationen sammeln, ergänzen und an die Koordinierungskreise weitergeben. Während der Aktion werde ich dann die Aktionszentrale unterstützen und Hilferufe entgegennehmen. Darüber hinaus werde ich mit unserem Bischof Georg sowie meinem Mitvorstand einzelne Gruppen besuchen. Dort möchte ich auch mitanpacken und helfen.

Wie läuft die Planung ab?

Isabell: Die Planung erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen, während die DSG bereits eineinhalb Jahre vor der Aktion mit der Planung beginnt, fängt es bei den Gruppenleitern meist erst zwei bis vier Monate vorher an. Wir haben Ideen gesponnen und zum Beispiel die Idee zur 72-Stunden-Band entwickelt. Dann ist eins zum anderen gekommen: Wir haben uns mit Eugen Eckert sowie der Band Habakuk und vielen tollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Bistum zusammengesetzt. Dabei ist dieser tolle Song entstanden. Ich persönlich mag es sehr, dass man dieses Lied nicht nur während der 72-Stunden-Aktion singen kann, sondern auch in anderen kirchlichen Kontexten. Und egal, ob man Leiter einer Aktionsgruppe ist, Koordinierungskreisleiter oder DSG-Mitglied, es gibt immer einiges zu tun. An der ein oder anderen Stelle mehr, an anderen weniger. Wir alle dürfen dabei den Fokus der Aktion sowie ganz klar den Spaß hinter der Aktion nicht vergessen.

Was ist Deine persönliche Motivation?

Isabell: Wie Lord Baden-Powell einst sagte, möchte auch ich versuchen, die Welt ein kleines bisschen besser zurückzulassen als ich sie vorgefunden habe. Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und darüber hinaus möchte ich dazu aufrufen und motivieren, ein Teil der großen Gemeinschaft zu werden.

Wie schaffst Du es, so viele Jugendlichen gerade für diese Aktion zu motivieren?

Isabell: Ich berichte meistens von den vergangenen Aktionen und was damit erreicht worden ist. Ich versuche den Jugendlichen zu zeigen, dass sie ein Teil von etwas Gutem sein können. Jugendliche können etwas Bleibendes bewirken. Ihr habt die Ideen im Kopf und steckt so voller Lebensfreude, das steckt viele Menschen an.

Wann war die Aktion für Dich erfolgreich?

Isabell: Für mich gibt es keinen Erfolg oder Scheitern  bei dieser Aktion. Wichtig ist, nicht aufzugeben und weiterzumachen. Auch wenn das Projekt nicht fertig geworden ist, haben die Gruppen eine tolle Zeit gehabt.

Weitere Informationen

Fragen, Ideen oder Anregungen zur Aktion können per E-Mail an 72h@bistumbdkj-limburglimburg.de oder an i.roell@bistumbistum-limburglimburg.de gesendet werden. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des BDKJ Limburg unter https://www.bdkj-limburg.de/aktionen/72-stunden-aktion/

Uns schickt der Himmel

Gemeinsam mit Eugen Eckert, der Band Habakuk und Jan Koslowski hat der BDKJ Limburg einen Song zur 72-Stunden Aktion geschrieben und aufgenommen.